Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
x

Tropencamping - Stellen Sie sich den Herausforderungen von Regenwald und Feuchtsavanne

19.06.2017 14:01

Ein tropischer Regenwald und andere tropische Gebiete stellen für das Camping eine Herausforderung dar. Die außergewöhnlichen klimatischen Bedingungen und die heimische Flora und Fauna erheben besondere Ansprüche an die Vorbereitung und Durchführung des Campingabenteuers. Hier kommt es auf die richtige Ausrüstung an, damit weder schwülen Temperaturen noch Insektenstiche zur Plage werden.

Tropischer Regenwald und andere faszinierende Gebiete der Tropen

Die Bezeichnung Tropen bezieht sich zum einen auf eine geografische Lage und zum anderen auf eine tropische Zone im Hinblick auf klimatische Bedingungen. Nicht nur tropischer Regenwald fällt unter diesen Begriff. Die tropische Zone umfasst Wüstenregionen sowie Trocken- und Feuchtsavanne. Damit sich ein tropischer Regenwald und andere Gebiete voneinander abgrenzen lassen, zählt die jeweilige Niederschlagsrate. Soweit die trockene Theorie. Doch diese hilft, sich auf das Tropen Camping vorzubereiten. Wenn Sie sich nicht gleich in die Wildnis stürzen möchten, gibt es alternative Möglichkeiten zum Aufenthaltsort tropischer Regenwald. In speziellen Feriencamps genießen Sie das Campingerlebnis in den Tropen mit Komfort, ohne Insektenstiche und andere Widrigkeiten.

Ein tropischer Regenwald - ein launisches Paradies

Die Tropen sind ein Ort der Extreme. Die klimatischen Verhältnisse variieren zwischen andauerndem Regen und starker Trockenheit. Dies gehört zu den Tropengebieten wie Insektenstiche zu Moskitos. Hinzu kommen die extremen Temperaturen. Dies spielt eine zentrale Rolle im Bezug auf die Ausrüstung und die eigene Sicherheit. Tropengebiete sind von einer besonderen Schönheit. Doch sie bilden auch den Lebensraum von zum Teil giftigen oder Krankheiten übertragenden Tieren, gegen die Sie sich schützen müssen. Insektenstiche beispielsweise können ernsthafte gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Der Innenbereich der Zelte sollte daher gut verschlossen sein. So verhüten Sie Insektenstiche und schützen sich vor Wetterumschwüngen wie Starkregen oder Winden. Hier eignen sich Zelte, deren Materialien Temperatur- und Feuchtigkeitsunterschiede überstehen. Innenzelte lassen sich durch das Außenzelt oder Zeltplanen vor Regen schützen. Solange Sie auf die richtigen Befestigungsmaterialien zurückgreifen, bietet sich Ihnen auf diese Weise ein sicherer Unterschlupf bei Tag und Nacht. Informieren Sie sich vorab über die typischen Wettererscheinungen sowie potenzielle Gefahren durch Insektenstiche und wählen Sie die Jahreszeit gezielt aus. Kommt es beispielsweise zu mit starken Regenfällen einhergehenden Überschwemmungen, hilft der beste mobile Unterschlupf nicht. Ein tropischer Regenwald bringt mitunter wahre Schlammlawinen mit sich. Solche Naturerscheinungen wie machen Gebiete nicht nur unpassierbar, sondern bringen auch Risiken wie erhöhtes Moskitoaufkommen und damit Insektenstiche mit sich. Auch Krankheitserreger breiten sich in den Tropen bei extremen Wetterverhältnissen nicht nur durch Insektenstiche schnell aus. Diesen Gefahren sollten Sie trotz guter Ausrüstung mit Funktionskleidung, Werkzeugen, Mückennetz und Co. meiden.

Risiken durch die heimische Tierwelt

Ein tropischer Regenwald sowie andere tropische Gebiete sind die Heimat von Insekten. Insektenstiche bilden daher ein einzukalkulierendes Risiko. Gleiches gilt für die Beißwerkzeuge einiger Tierarten. Ein tropischer Regenwald birgt immer die Möglichkeit, dass Ihnen Spinnen, Skorpione, Tausendfüßler und Schlangen ungewollt nahekommen. Insektenstiche und Bisse anderer Tiere können nicht nur schmerzhaft sein, sondern ernsthafte gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Daher ist es wichtig, sich beim täglichen Aufenthalt im Freien und für die Nacht zu schützen. Ein besonderes Augenmerk sollten Sie auf den Schutz vor Moskitos legen. Für Ausflüge im Freien eignen sich beispielsweise Kopfnetze , die Insektenstiche von Kopf und Hals fernhalten. Für die Übernachtung sind in den Tropen ebenfalls Schutzmaßnahmen notwendig. Ein Zelt allein bietet nicht immer die notwendige Barriere gegen Insektenstiche. Wenn Sie Campingbetten verwenden, lohnen sich dafür vorgesehene Moskitonetze mit Ringaufhängung, die die Schlafstätte umhüllen und so Insektenstiche vermeiden. Ein Mückennetz lässt sich je nach Produktausführung aufhängen und befestigen. So bietet es eine gute Barriere gegen ungebetene Besucher aus dem Tierreich. Diese sollten Sie bei jeder Form der Unterbringung im Hinterkopf behalten. Je nach Gebiet, in dem Sie sich aufhalten, lassen sich verschiedene Übernachtungsmöglichkeiten wählen. Prinzipiell ist von einem Schlafplatz unter freiem Himmel über ein Zelt bis hin zum Pavillon alles möglich. Wichtig ist stets, sich auf die Wetterverhältnisse und das Tierreich einzustellen und gegebenenfalls Schutzmaßnahmen gegen Insektenstiche durch ein Mückennetz oder andere Hilfsmittel zu ergreifen.

Welche Ansprüche tropischer Regenwald an Ihre Kleidung stellt

Ob tropischer Regenwald oder Feuchtsavanne: Die Temperaturen klettern häufig über 40 Grad Celsius hinaus. Kleidung sollte leicht, locker und bequem sein und zudem eine Schutzfunktion erfüllen. Am besten greifen Sie auf entsprechende atmungsaktive Funktionskleidung zurück. Diese besitzt den Vorteil, dass Sie die Luftzirkulation am Körper reguliert. Sie transportiert Feuchtigkeit ab, ohne auszukühlen. Ein tropischer Regenwald erlaubt es Ihnen nicht, viel an Gepäck mit sich zu führen. Daher müssen Sie Ihre Kleidung zwischendurch waschen. Funktionskleidung trocknet schnell und lässt sich daher schnell wieder anziehen. Kurze Hosen zählen zu den Basiskleidungsstücken.

Sie stellen allerdings mehr als nur vorteilhafte Kleidung dar. Durch die Ausstattung mit einer oder mehreren Taschen erlauben Sie es, kleinere Dinge für den Transport unterzubringen. Das empfiehlt sich besonders bei Utensilien, die Sie am besten am Körper mit sich führen, um diese, auch in Notfällen, griffbereit zu haben. Ein Allzwecktaschenmesser oder ein Kompass sind gute Beispiele hierfür. Neben Kleidungsstücken zählt das richtige Schuhwerk. Stabile und atmungsaktive Boots sind ein Muss. Sie geben nicht nur stabilen Halt, sondern schützen Füße und Knöchel vor Verletzungen und wehren Insektenstiche und -bisse ab. Um Letzteres abzuwenden ist es zudem wichtig, die Schuhe nicht ungeschützt im Freien aufzustellen. Es lohnt sich auch einen Blick hineinzuwerfen, bevor Sie hineinschlüpfen. Insekten und andere Kleintiere könnten Sie als Versteck nutzen. So steigt die Wahrscheinlichkeit, sich Insektenstiche oder -bisse einzufangen. Besonders in den Tropen besteht die Gefahr, an giftige Vertreter der Tiergattung zu geraten. Ein unerwünschter Kontakt muss nicht immer schmerzhaft oder bedrohlich ausfallen. Doch im Ernstfall bietet ein tropischer Regenwald keine nahe Hilfe und es wäre daher fahrlässig, ein Risiko einzugehen. Kleidung und Schuhwerk, welches Sie nicht benötigen, gilt es immer gut zu verpacken. Dafür eignen sich beispielsweise einzelne, am besten durchsichtige Plastiktüten. So vermeiden Sie nicht nur Insektenstiche, sondern auch Schmutz und Nässe, die ein tropischer Regenwald mit sich bringt. Seite


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.