Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
x

Karpfen angeln - Wissenswertes rund um Fisch und Zubehör

15.05.2017 11:39

Karpfen zählen zu den beliebtesten Angelfischen in Deutschland und stellen selbst geübte Angler immer wieder vor echte Herausforderungen. Für die Süßwasserfische ist viel Erfahrung, die richtige Strategie und ein klug gewählter Angelplatz wichtig, damit immer wieder ein praller Karpfenfisch im Kescher zappelt. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie sich optimal auf das Karpfenangeln vorbereiten und mit welchem Zubehör Sie sich das Angelvergnügen zusätzlich erleichtern können.

Der Karpfen - ein delikater Klassiker in Deutschland

In der Fülle deutscher Süßwasserfische ist der Karpfen vergleichsweise groß und war über Jahrhunderte hinweg eine der gängigsten Fischarten auf unserem Kontinent. Bis heute wird der Karpfenfisch gerne als Festmahl aufgetischt, wobei der Speisefisch für den Verzehr fast ausschließlich kommerziell über Kulturen herangezüchtet wird.

Was den Wildbestand an Karpfen in Deutschland und Europa betrifft, hat sich die Situation über die letzten Jahrzehnte verändert. Der Bestand gilt mittlerweile als bedroht, weshalb verantwortungsvolle Angler alleine am Fangen des Tieres interessiert sind. Nach einem gemeinsam Foto mit dem Karpfenfisch sollte dieser wieder in die freie Wildbahn entlassen werden. Deshalb sollte am Angelplatz und bei der Auswahl des Angel-Equipments behutsam vorgegangen werden, um das Tier nicht dauerhaft zu schädigen.

Was den Karpfenfisch zur besonderen Herausforderung macht

Durch den sinkenden Bestand in wilden Gewässern ist es über die Jahrzehnte schwieriger geworden, einen Karpfenfisch zu fangen. Außerdem gilt das Fangen als relativ anspruchsvoll, da wenige Grundlagen für den Angelerfolg beim Karpfen als verlässlich gelten. So konnten sich über die Generationen viele Mythen rund um den Karpfenfisch etablieren, die je nach Fangregion nahezu beliebig bestätigt oder widerlegt werden.

Ob häufige Bisse beim nächtlichen Angeln, bei Vollmond oder Regen - jeder Angler wird seine eigene Geschichte rund um den Karpfen erzählen. Ehrlich muss gesagt werden, dass für einen Angelerfolg auch eine gehörige Portion Glück dazugehört. Wird der Angelplatz nach sinnvollen Kriterien ausgewählt und in das richtige Zubehör investiert, können die Chancen auf den ein oder anderen Karpfenfisch jedoch erheblich erhöht werden.

Den richtigen Angelplatz für den Karpfen finden

Lange Zeit galt für den Angelplatz: Je größer ein See ist, umso eher darf mit Karpfen gerechnet werden. Dies gilt pauschal mittlerweile nicht mehr so. Oft sind die großen Gewässer mit Möglichkeit zum Angeln in ihren Beständen leergefischt, während sich in kleineren Seen und Weihern zahlreiche Süßwasserfische tummeln. Bereits in Gewässern mit 2.000 oder 3.000 Quadratmetern Wasserfläche ist der Karpfenfisch längst zu Hause und ermöglicht Ihnen das Angeln auf einem überschaubaren Gebiet.

Auch die Taktik beim Karpfen angeln auf kleinen Gewässern ist anders und stellt eine Vereinfachung gegenüber großen Seen dar. So entfällt bei einem räumlich begrenzten Angelplatz das Vorfüttern, so dass direkt mit dem Köder beim Karpfenfisch angeln begonnen werden kann. Wichtig ist hierbei, einen vertrauten Köder für den Karpfen zu wählen, was bei kleinen Seen und Teichen schwieriger ist. Durch den begrenzten Lebensraum der Süßwasserfische ist das Nahrungsangebot oft überschaubarer. Informieren Sie sich deshalb im Vorfeld, welche Köder der Karpfen in seinem täglichen Nahrungsangebot vorfindet und deshalb kennt.

Welche Rute und Taktik sollte für den Karpfen ausgewählt werden?

So anspruchsvoll sich die Suche nach dem geeigneten Angelplatz gestalten kann, ist die Wahl der Angelrute und der richtigen Taktik einfacher. Bereits die klassische Grundangelmethode bietet sich zum Karpfenfisch angeln an, bei denen Rute und Köder über ein Bleilot am Boden des Gewässers fixiert wird. Die Vorgehensweise ist der ideale Einstieg zum Karpfen angeln und gelingt auch Einsteigern mühelos, zumal diese keine Winde oder widrigen Außenbedingungen fürchten müssen.

In früheren Jahren war die Selbsthakmethode etabliert, durch die sinkenden Bestände sollten Sie beim Karpfenfisch angeln auf diese Methode verzichten. Die Haken dringen bei einem erfolgreichen Fang oftmals tief in das Fleisch der Süßwasserfische ein und hinterlassen oft schwere bis tödliche Schäden. Wenn Sie alleine am Angelsport interessiert sind, sollten Sie beim Grundangeln verbleiben oder aufs Angeln mit Pose umsteigen.

Der Karpfenfisch lässt sich außerdem hervorragend auf Distanz angeln, wofür wenigstens 200 Meter Abstand zum Ufer einzuhalten sind. Dies kann bereits zu viel Abstand sein, wenn Sie den Karpfen in einem kleineren Gewässer angeln möchten. Machen Sie sich vor Ihrem ersten Angelausflug in einer neuen Region mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut - erfahrene Angler kennen meist potenziell vorhandene Hotspots für den Karpfenfisch.

Mit dem richtigen Karpfenstuhl bequem und funktionell angeln

Sind Rute, Angelplatz und Köder an die jeweiligen Bedingungen angepasst, geht es um die Auswahl des weiteren Zubehörs. Denken Sie immer daran, dass das Karpfen angeln seine Zeit braucht und eventuell einige Stunden bis zum ersten Karpfenfisch in Ihrem Kescher vergehen. Bequemes Sitzen ist deshalb entscheidend und legt nahe, in einen hochwertigen Karpfenstuhl zu investieren.

Für den gehobenen Komfort ist eine hohe Rückenlehne empfehlenswert, Armlehnen werden als Auflage ebenfalls geschätzt. Um beim Karpfen angeln nicht über Stunden hinweg die gleiche Pose einzunehmen, ist ein Karpfelstuhl mit verstellbarer Rückenlehne eine sinnvolle Anschaffung. Durch die Tellerfüße des Stuhls ist ein sicheres Aufstellen auch auf unwegsamem Boden zugesichert, damit Sie beim Karpfenfisch angeln höchste Standfertigkeit genießen.

Wenn Sie Karpfen und andere Süßwasserfische ganz entspannt angeln möchten, ist eine Karpfenliege die perfekte Alternative. Diese kann nicht nur zum Karpfenfisch angeln verwendet werden, vielmehr sorgt sie auch beim Camping oder auf Ihrer Terrasse für echte Entspannung. Entscheiden Sie einfach selbst, ob Sie Ihren nächsten Karpfen lieber in sitzender oder liegender Position erwarten möchten.

Kescher und weiteres Zubehör für den Angelplatz

Hat ein Karpfenfisch angebissen, ist das schnelle Einholen und Auffangen mit einem robusten Kescher der nächste Schritt. Bedenken Sie, dass der Karpfen oft größer ist als andere Süßwasserfische und der Kescher über einen entsprechenden Durchmesser verfügen sollte. Für einen sicheren und flexiblen Umgang ist ein extra stabiler Teleskop-Unterfangkescher eine sinnvolle Wahl. Dieser bietet mit seinem Metallgelenk mehr Spielraum als herkömmliche Modelle und lässt Ihren gefangenen Karpfenfisch einfacher auffangen.

Um den Karpfen besonders schonend aufzunehmen und anschließend wieder ins Wasser zurückzulassen, ist ein Kescher mit gummiertem Netz eine tierfreundliche Wahl. Durch das Material verfügt die manuell geführte Reuse über einen geringeren Strömungswiderstand, so dass der Karpfenfisch einfach im Wasser aufgenommen werden kann. Bedenken Sie auch hier, dass der Karpfen ein eher großer Fisch ist und einen schnellen und sicheren Umgang mit Ihrem Angelkescher voraussetzt.

Mit Rutentaschen, Futterschaufel & Co. den Angelsport noch mehr genießen

Für größere Erfolge an Ihrem ausgewählten Angelplatz ist weiteres Zubehör empfehlenswert, damit Sie den Angelsport umso mehr genießen. Vor allem der sichere Transport der Ruten ist für Angelfreunde wichtig, nicht nur um beim Karpfen angeln größte Erfolge zu erzielen. Wenn Sie gleich mit mehreren Ruten unterschiedlicher Längen Ihren Erfolg beim Karpfenfisch angeln herausfordern möchten, ist eine Allround-Tasche mit mehreren Innenfächern für Angeln in verschiedenen Längen ratsam.

Ob Karpfenfisch oder andere Süßwasserfische - Sie werden Ihre Rute nicht über Stunden hinweg selbst halten wollen. Entscheiden Sie sich deshalb für eine Rutenauflage aus leichtem und robustem Aluminium, die Sie nach dem Karpfen angeln auch für andere Angelausflüge nutzen können. Mit ihren robusten Teleskopfüßen können Sie auf dem Gestell bis zu vier Ruten zum Karpfenfisch angeln positionieren, beispielsweise um Ihr Glück in unterschiedlicher Entfernung zu versuchen.

Falls Sie Karpfen in größeren Gewässern fangen möchten, ist das Vorfüttern unverzichtbar. Neben Eimer mit dem richtigen Köder ist eine handliche Futterschaufel als Wurfschaufel die richtige Anschaffung, die speziell zum Karpfenfisch angeln angeboten wird. Die Kelle bietet genügend Platz für klassisches Futter bis zu Pellets, die von Karpfen ebenso gerne angenommen werden. Über den Stil können Sie die Wurfdistanz flexibel gestalten, um auch einen größeren Angelplatz mit wenigen Bewegungen abzudecken.

Abschließende Tipps rund um den Karpfenfisch

  • Grundsätzlich kann der Karpfenfisch in jeder Jahreszeit geangelt werden. Dennoch gibt es Unterschiede je nach Jahreszeit, was den Angelplatz und das Verhalten der Karpfen betrifft. So ist der Winter die schlechteste Jahreszeit zum Karpfenfisch angeln, mit einem präzisen Anfüttern in bekannten Gebieten sind dennoch Chancen auf Fangerfolge gegeben. Im Sommer sind die Aussichten auf Fangerfolge hingegen auch in der Nähe von Plateaus gegeben, während in Frühling und Herbst eher das Distanzangeln sinnvoll ist.
  • Um den Karpfenfisch einfach und sicherer heranzuziehen, ist das Setzen eines Anschlags unverzichtbar. Durch dieses zusätzliche und kurzzeitige Ziehen an der Angelschnur wird verhindert, dass dem Karpfen der Köder wieder aus dem Maul fällt. Das richtige Maß für den Anschlag setzt etwas Übung voraus. Ist der Anschlag zu leicht, wird der Karpfen in manchen Fällen den Köder direkt wieder verlieren. Wird zu kräftig angeschlagen, drohen tiefgreifende Verletzungen des Karpfen nicht nur im Maulbereich. Bevor Sie Ihren bevorzugten Angelplatz für Karpfen erreichen, ist etwas Übung empfehlenswert.
  • Auch das Keschern will gelernt sein und hängt vom gefangenen Karpfenfisch und Ihrem Angelplatz ab. Zum einen sollten Sie möglichst nah an das Ufer herankönnen, um den Karpfenfisch hier direkt und sicher aufzuheben. Ein typischer Anfängerfehler ist es, nach dem Einholen den Kescher zu heben und das große Gewicht des Tieres zu unterschätzen. Nicht selten hat ein Karpfenfisch selbst robuste Metallreusen gebrochen, zumal sich dieser oft in wilder Bewegung befindet. Beachten Sie außerdem, dass Ihnen der Angelplatz ausreichend Raum für die schnelle Versorgung des Fisches lässt.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.