Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
x

Erfolgreiches Raubfischangeln

15.05.2017 15:53

Während Angler früher vor allem Allrounder waren und Ausrüstung und Köder schnell an den vorherrschenden Fisch anpassen konnten, sieht es in der heutigen Zeit im Angelsport anders aus. Immer mehr Angler spezialisieren sich auf spezielle Fische und Fischgründe und versuchen die eigene Effizienz dadurch nachhaltig zu steigern. Besonders beliebt bei Anfängern und Profis im Angelsport gleichermaßen ist das Angeln von Raubfischen. Doch Raubfischangeln besitzt durchaus ganz eigene Tücken und Ansprüche und gilt nicht umsonst als Königsdisziplin des Angelsports.

Informationen sind im Angelsport von entscheidender Bedeutung Für den Fang von Raubfischen ist eine umfassende Information von entscheidender Bedeutung. Denn die Raubfische unterscheiden sich deutlich hinsichtlich der Fangzeiten, der Köderwahl und der optimalen Posen für den Angelsport. Vor allem die Ausrüstung spielt eine wichtige Rolle. Denn selbst der bestens ausgestattete Angler kann nicht seine gesamte Angelsport-Ausrüstung mit an den Fangplatz nehmen, um für alle Eventualitäten bestens gerüstet zu sein. Wer Raubfische angeln möchte, muss also die verschiedenen Köder und die Angelausrüstung optimal auf die Raubfische abstimmen. In unseren Breiten sind dies vor allem:

  • Der Aal
  • Der Barsch
  • Der Dorsch
  • Die Forelle
  • Der Hecht
  • Der Lachs
  • Der Wels
  • Die Zander

Je besser die Informationen zu Fischbestand und Fischgrund sind, umso effektiver kann sich der Angler auf das Angeln der Raubfische vorbereiten. Und je besser die Vorbereitung vor dem Drill, umso größer ist der Fangerfolg zu erwarten. Aus diesem Grund sollten Sie sich nicht nur um eine perfekte Ausrüstung für den Angelsport kümmern, sondern auch alle relevanten Informationen bereits frühzeitig einholen. Wenn Sie solcherart räuberische Fische angeln möchten, spielt der Köder eine wichtige Rolle. Denn nur mit den passenden Köderfischen oder der passenden Erfahrung im Angelsport lassen sich Raubfische effektiv und zielsicher aus dem Wasser ziehen.

Köderfische für das Raubfischangeln fangen

Köderfische können auf drei unterschiedliche Arten gefangen werden. Zum einen ganz klassisch mit der Stipprute und entsprechend passenden Posen. Zum anderen mit einer Senke und gegebenenfalls dem verlängerten Arm. Die dritte Möglichkeit ist die Nutzung spezieller Köderfisch-Reusen, welche die Arbeit bei der Jagd nach Köderfischen deutlich vereinfachen. Während der Angelsport mit der Stipprute noch am meisten Spaß und Spannung verspricht, können Sie mit Senke und Reuse oftmals deutlich mehr Fische angeln, welche Sie als Köderfische verwenden können. Es ist dementsprechend immer eine Frage der nutzbaren Zeit, für welche Möglichkeiten Sie sich entscheiden. Bei kleinen Köderfischen wie Rotaugen, Rotfedern oder kleinen Barschen können Sie mit der Stipprute und den passenden Posen schnell eine große Menge an Köderfischen fangen. Um jeweils die passenden Posen zu wählen und auch für das Raubfischangeln die richtigen Posen mitzuführen, bietet sich der Einsatz einer hochwertigen Posentasche an. So behalten Sie alle Posen jederzeit im Blick und vor allem griffbereit und können bei Bedarf die Posen schnell an die aktuelle Situation anpassen.

Eine weitere und durchaus optimale Alternative bietet eine Köderfischreuse. Diese sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich und bieten die Möglichkeit die Köderfische direkt am Angelspot zu fangen und dort sicher und frisch aufzubewahren. Entscheiden Sie sich im Idealfall für eine praktische Köderfischreuse mit vier oder sechs Öffnungen, um möglichst effektiv und schnell an die gewünschte Zahl an Köderfischen zu gelangen. Solche Systeme bauen sich sehr einfach auf und erleichtern das Angeln auf Raubfische ungemein. Schließlich müssen Sie nicht auch noch die passenden Köder-Fische angeln, sondern können sofort auf die Raubfische ansitzen. Darüber hinaus spielt der Platzbedarf der Ausrüstung beim Angelsport eine wichtige Rolle. Wenn Sie räuberische Fische angeln möchten, müssen Sie entsprechend robuste Ruten verwenden. Eine Reuse lässt sich gut und einfach transportieren, während eine Stipprute für das Köderangeln wichtigen Platz rauben kann.

Die Alternative zum Lebendköder: Spinnfischen als Königsdisziplin im Angelsport

Die Königsdisziplin im Angelsport ist ohne Frage das sogenannte Spinnfischen. Beim Spinnfischen werden in der Regel nur Kunstköder verwendet, welche durch das Spinnen der Rute so bewegt werden, dass sie im Idealfall einem lebendigen Köder ähneln und die Raubfische entsprechend anziehen. Für das Spinnfischen wird eine passende Ausrüstung benötigt, welche diese Form des Fischens überhaupt erlaubt. Das Spinnfischen ist eine enorm intensive Form im Bereich Angelsport, wird der Köder doch immer wieder ausgeworfen, eingeholt und durch die Bewegungen der Rute so gedrillt, dass der Raubfisch angesprochen wird. Für den Anfänger im Bereich Angelsport mag das Spinnfischen zunächst einmal enorm schwierig erscheinen, doch mit der Zeit und der Übung lässt sich ein erstaunlicher Erfolg erzielen. Der Vorteil beim Spinnfischen liegt vor allem darin, dass keine Köderfische gefangen werden müssen, sondern der Angler sich sofort auf seine bevorzugte Beute konzentrieren kann. Doch das Spinnfischen funktioniert nicht bei allen Raubfischen und bei allen Gelegenheiten. Aus diesem Grund ist es wichtig, in beiden Disziplinen die notwendige Erfahrung zu sammeln. Wer mit und ohne Lebendköder auf Raubfische ansitzen kann, wird unter den verschiedensten Umständen erfolgreich die gewünschten Fische angeln können. Mit einem Bissanzeiger lässt sich der Angelsport nochmals deutlich vereinfachen.

Mehr Komfort im Angelsport: Der Bissanzeiger

Nicht immer beißen die Fische schnell an. Vor allem beim Angelsport in der Dunkelheit kommt ein zusätzliches Problem hinzu. Bisse werden vom Angler nicht immer bemerkt, mit dem Problem, dass sich die Raubfische nach langem Kampf mit dem Köder aus dem Staub machen. Bissanzeiger können eine hilfreiche und einfache Lösung sein. Die Bissanzeiger sind in den unterschiedlichsten Varianten erhältlich und signalisieren direkt oder auch per Funk, wenn ein Biss erfolgt ist. Die Preise der Bissanzeiger variieren enorm stark, hängen aber auch deutlich vom Leistungsumfang und der Effektivität der Bissanzeiger ab. Wer in der Nacht Fische angeln möchte, sollte im Angelsport auf Bissanzeiger in keinem Fall verzichten. Nehmen wir ein Beispiel. Sie Angeln im Dunkeln auf Aale an einem guten Spot. Dennoch kann es durchaus dauern, bis sich die ersten Aale an die Köder annähern. Sie können nun mit müden Augen im Dunkeln versuchen Ihre Ruten im Blick zu behalten, oder einfach auf den Bissanzeiger vertrauen. Lehnen Sie sich bequem zurück, schließen Sie die Augen und entspannen Sie sich. Sogar kleine Schläfchen sind ohne Probleme mit einem Bissanzeiger möglich. Denn die Bissanzeiger benachrichtigen Sie beim kleinsten Biss an Ihrer Rute und wecken Sie zuverlässig auf. So wird der Angelsport wirklich komfortabel. Darüber hinaus können Sie die Bissanzeiger auch bei anderen Ruten verwenden und somit diese bei jeder sich bietenden Gelegenheit einsetzen. So verpassen Sie unter Garantie mit einem Bissanzeiger keinen Biss mehr und können die Fische schnell und einfach landen.

Alle Werkzeuge für den Angelsport im Griff behalten

Im Angelsport ist das Raubfische Angeln von einem Boot aus äußerst beliebt. Wenn Sie solchermaßen Fische angeln möchten, müssen Sie allerdings Ihre Werkzeuge immer im Griff behalten. Schließlich haben Sie weder viel Platz noch viel Bewegungsspielraum, um den Fisch einzuholen und ihn dann entsprechend zu behandeln. Viele Angler bevorzugen aus diesem Grund passende Relingtaschen, in welchen alle wichtigen Werkzeuge aufbewahrt werden können. So müssen Sie nicht lange nach dem passenden Werkzeug suchen, sondern haben dieses immer direkt zur Hand. Egal ob Sie beim Spinnfischen einen Fisch ausgedrillt und angelandet haben, oder ob Ihr Bissanzeiger Ihnen einen Biss angezeigt hat. Der Komfort sollte im Angelsport in jedem Fall gewahrt bleiben. Eine solche Tasche kann Ihnen bei der Organisation aller relevanten Werkzeuge deutlich helfen.

Die richtige Ausrüstung entscheidet über den Erfolg im Angelsport

Je nach Raubfisch, Angel-Spot und Gewässer sollten Sie Ihre Ausrüstung für den Angelsport passend zusammenstellen. Es kann durchaus sinnvoll sein, sich deutlich zu reduzieren und die Auswahl an Sportgeräten für die Jagd nach Raubfischen zu spezialisieren. Wenn Sie ausreichend Zeit haben und den Spaß beim Angelsport genießen, können Sie sowohl das Spinnfischen als auch das Stippfischen einsetzen, um tolle Erfolge zu erzielen. So können Sie beispielsweise die Ruten mit den Lebendködern mit einem Bissanzeiger ausstatten und somit überwachen, während Sie versuchen beim Spinnfischen die Raubfische selber auszudrillen und somit Ihre eigenen Fertigkeiten zu verbessern. Sie verdoppeln somit sogar Ihre Chancen auf einen optimalen Fang. So wird das Raubfischangeln für Sie noch erfolgreicher.

Das Pöddern: Angelsport back to the Roots

Bei jungen Anglern im Angelsport selten bekannt, aber ebenso erfolgreich bei vielen Raubfischen ist das sogenannte Pöddern. Vor allem bei der Jagd auf Aale oder Heilbutt bietet diese Methode ebenfalls eine gute Erfolgsquote. Wenn Sie einmal im Angelsport Fische angeln möchten und hierfür keine große Ausrüstung mitführen möchten, bietet sich das Pöddern in jedem Fall an. Ein Bündel aus zwanzig bis dreißig Tauwürmern wird miteinander verknotet und ein dicker Wollfaden wird eingearbeitet. Mit einem Blei wird das Bündel nun in das Angelgewässer gelassen. Angelhaken benötigen Sie keinen, da die feinen Zähne von Aal oder Heilbutt sich im Wollfaden verhaken. Sie können nach einem Biss somit einfach den Faden einholen und den Fisch einbringen. Eine gute alte Disziplin im Angelsport mit hoher Erfolgsaussicht.

Egal für welche Variante Sie sich entscheiden. Der Angelsport soll nicht nur Freude, sondern nach Möglichkeit auch leckere Fische auf den Tisch bringen. Mit Bissanzeiger, passenden Routen, Ködern und Posen können Sie in jedem Fall Ihre Erfolgsquoten deutlich steigern. Und mit viel Übung als Spinnfischer werden Sie auch ohne lebende Köder eine große Zahl an Raubfischen ausdrillen können. So bleibt der Spaß am Angelsport lange erhalten.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.